· 

Tuchpflege

Um eine lange Lebensdauer und auch einen möglichst hohen Wiederverkaufswert zu sichern, muss ich mein Tragetuch/Tragehilfe richtig pflegen. Als erstes immer auf das Waschettiket schauen, was der Hersteller empfiehlt.

Dann gibt es aber noch ein paar Feinheiten die oft weder vom Verkäufer noch in den mitgelieferten Pflegehinweisen erwähnt werden.

 

  • Grundsätzlich sollte man wenig und nur flüssiges Waschmittel benutzen. Da sich Pulverrückstände sonst zwischen den Fasern festsetzen und so die Fasern schädigen können
  • KEINEN WEICHSPÜLER verwenden!!!!!!!
  • Unbedingt Waschmittel ohne optische Aufheller oder Bleichmittel (z.B. von den Firmen Ecover oder Eucalan) verwenden
  • Niedrige Schleuderzahlen (Seide und Wolle am besten gar nicht schleudern!!!) unter 800 Umdrehungen
  • Wenn der Hersteller den Trockner erlaubt, dann bitte nie ganz trocknen, sondern "bügelfeucht" und dann trocken bügeln oder aufhängen. Ganz durch trocknen macht die Fasern porös und kann die Lebensdauer erheblich verkürzen
  • Das regelmäßige bügeln (sofern erlaubt) soll verhindern, dass sich Knicke an den immer gleichen Stellen bilden und so die Lebensdauer verkürzen können

 

Die Sensibelchen

Alle Woll- und Seidenarten genau wie alle Handwoven Tücher müssen mit besonder Vorsicht behandelt werden.

Am besten von Hand waschen! Wenn sie in der Maschine (manche haben ja ein Wollprogramm) gewaschen werden, unbedingt darauf achten, dass sie nicht geschleudert werden. Sowohl Wolle als auch Seide sind sehr stabile Materialien, aber im nassen Zustand sehr empfindlich. Ob sie nun tropfnass aus der Waschmaschine oder dem Zuber kommen, die Tücher nicht nur an einem Zipfel halten! am besten gleich in ein Handtuch einrollen und VORSICHTIG ausdrücken. Bitte nicht auswringen!! Diese Tücher dürfen nicht hängend getrocknet werden!!! Wer den Platz hat, zwei Wäscheständer aufstellen und das Tuch liegen darüber breiten oder auf einem Handtuch liegend trocknen.